Navigieren / suchen

Adios Mexico – Welcome Belize … so schnell vergingen 2 Wochen

Was wollte ich in Mexiko nicht noch alles sehen bevor es für mich weiter nach Belize ging: Chichen-Itza, Cancun, Isla Holbox, Isla Mujeres, Playa del Carmen, Akumal, Tulum, Cobá und Bacalar … all das wollte ich noch sehen bevor ich mit dem Bus weiter nach Belize fahren wollte. Mein Reisetempo ist hier aber derzeit etwas langsamer und eher auf genießen anstatt auf entdecken eingestellt 😉 Zudem sind die Flüge zwischen Europa und Cancun recht günstig und manchmal zu fast unverschämten Schnäppchenpreisen zu erhalten. Ich meine 150 € für einen 10stündigen Flug von Spanien (Madrid) nach Cancun (Mexiko) sind ja wohl unschlagbar. Oder? Deswegen dachte ich mir, das wäre auch mal eine schönes Gebiet um während eines regulären 2wöchigen Urlaubs zu erkunden.

 

Tulum – Ruinen und karibische Strände

Für mich ging es also von Merida aus direkt mit dem Bus nach Tulum – dementsprechend habe ich mir also die ganze Ecke Chichen-Itza, Cancun, Isla Holbox, Isla Mujeres und Playa del Carmen für später „aufgehoben“ 😉

Auch wenn ich derzeit überhaupt kein Freund (mehr) von touristischen Hochburgen bin, so hat mir Tulum doch irgendwie gut gefallen. Das lag aber keinesfalls an der (nicht vorhandenen) Schönheit des Ortes, sondern mehr an den Möglichkeiten für diverse Aktivitäten hier. In meinem Fall sah das ganz konkret so aus:

In einer der Cenoten baden … Cenote?  Was ist das? Die Frage stellte sich zumindest mir. Das Wort stammt von den Maya und es handelt sich dabei um einen Einbruch im Kalksteingebiet in dem sich Süßwasser angesammelt hat. Diese Höhlen sind unterschiedlich groß und gerade um Playa del Carmen und Tulum gibt es einige der größeren, die sich sogar zum Tauchen eignen. Da nicht weit weg, habe ich mich für die Gran Cenote mit 120 MXN Eintritt entschieden.

 

Ruinen von Tulum am Strand bewundern … Wer Tulum hört, denkt sofort an die Maya-Ruinen. Spektakuläre Gebäude oder gar Pyramiden sollte man allerdings nicht erwarten. Die Besonderheit ist die Lage direkt am weißen Karibikstrand mit tollem blau-grünem Wasser. Wer allerdings Pech mit dem Wetter und Wolken anstatt Sonne hat, der hat auch beim Genießen der Aussicht nur halbes Vergnügen 🙁

 

Mit Meeresschildkröten schwimmen … das hört sich toll an dachte ich mir – und das soll sogar gehen, wenn man nicht zu den Tauchern gehört. Und tatsächlich. Nur knapp 30 Minuten mit dem Kollectivo (eine Art Minibus) von Tulum nach Akumal. Der Strand von Akumal liegt in einer Bucht und diese mögen die Meeresschildkröten. Eigentlich alle die ich gesprochen hatte und auch ich kamen in den Genuss mit diesen zum Teil riesigen Meeresbewohnern nur wenige Meter abseits vom Strand zu schwimmen. Leider habe ich aber keine Unterwasserkamere und deswegen leider auch keine Fotos 🙁

 

Pyramide in Cobá besteigen …eigentlich müsste ich darüber einen eigenen Beitrag schreiben – ich hatte neben der Mayastätte in Cobá zuvor Teotihuacan , Palenque, Monte Alban und Uxmal gesehen und bewundert … aber die Anlage in Cobá hatte mich vor allem durch die Lage mitten im Wald, den wenigen Touristen und der umwerfenden Aussicht von der 42m hohen Pyramide fasziniert. Mit knapp 100 MXN für Hin- und Rückfahrt innerhalb von 45min und 57 MXN Eintritt ist es ein kostengünstiger und schöner Halbtagesausflug von Tulum aus.

 

Am karibischen Strand entspannen …auch das durfte nicht zu kurz kommen. An den weißen Sandstränden bei Tulum kann man entspannen und die Karibik genießen. Wer möchte kann ruhig und abseits am Strand liegen (was ich bevorzugte) oder auch in den bequemen Strandliegen einer der vielen Strandbars entspannen. Übernachtet man wie ich in Tulum selbst und nicht in einem der kleinen Resorts und Gästehäuser am Strand, so hat man jedoch einen 45minütigen Lauf zum Strand oder (zu empfehlen) nimmt das Taxi in Anspruch.

 

… und durch viele nette Leute und einer entspannten Atmosphäre im Hostel, wurden aus geplanten 2 Nächten somit dann auch 4 Nächte und gesellige Abende in einen der vielen Restaurants und Bars in Tulum.

 

Bacalar – eine Lagune zum träumen

… so zumindest laut den Bildern (einfach mal danach im Internet suchen). Leider blieb mir das jedoch vorenthalten 🙁 Das bereits in Tulum sehr wechselhafte Wetter verwandelte sich in Bacalar mehr oder weniger zum Dauerregen. Und bei bewölktem Himmel oder gar Dauerregen ist von der Schönheit der Lagune leider wenig zu sehen – da kann man auch daheim zum Baggersee gehen 😉 … aber will mich mal nicht beschweren, immerhin habe ich die Zeit mit netten Leuten verbracht und zumindest am Ankunftstag in der Stunde mit etwas Sonne etwas von der Schönheit der Lagune erahnen können.

 

Adios Mexico & Welcome Belize

… mit dem Bus von Mexiko nach Belize

Manchmal geht klappen Dinge auch einfacher, als man am Anfang denkt – so war es auch mit der Fahrt von Mexiko nach Belize oder genauer gesagt zu meinem aktuellen Aufenthaltsort Caye Caulker (einer kleinen Insel). Mit Start gegen 10 Uhr und Ankunft gegen 18 Uhr war ich zwar letztendlich den ganzen Tag unterwegs, aber alles hat problemlos und stressfrei geklappt – aber warum auch nicht mal so! Ganz konkret ging es:

  1. mit dem Taxi-Kollektivo (ein Taxi was wartet bis 4 Leute zusammen gekommen sin) in knapp 30 Minuten für 30 MXN (ca. 1,70 EUR) von Bacalar nach Chetumal (der letzten Stadt in Mexiko vor der Grenze zu Belize)
  2. in Chetumal zur Haltestelle für die Busse nach Belize (15min Fußweg oder 5min für 20 MXN mit dem Taxi)
  3. mit dem Express-Bus innerhalb in knapp 3 Stunden für 90 MXN (etwas mehr als 5 EUR) von Chetumal nach Belize-City
  4. mit dem Wassertaxi bzw. Speedboot in knapp 45min für 12,50 USD (inkl. Rückfahrt innerhalb der nächsten 3 Monate) von Belize City auf die Insel Caye Caulker
Busstation in Chetumal - von hier aus fahren die Busse nach Belize
Busstation in Chetumal – von hier aus fahren die Busse nach Belize

Die Busfahrt von Chetumal nach Belize City war vor allem dank der Musik im Bus und zumindest anfangs ausreichend Platz überraschend angenehm. Knapp 30 Minuten nach Abfahrt machte der Bus zunächst einen Stopp auf der mexikanischen Seite an der Grenze zwischen Mexiko und Belize. Aus dem Bus raus, dem Grenzbeamten das Touristenkärtchen (bei der Einreise muss man eine Touristenkarte ausfüllen und eine Hälfte behält der Grenzbeamte bei der Einreise und die andere sollte man möglichst nicht verlieren, denn diese wollen sie bei der Ausreise haben) und 25 USD „Ausreisegebühr“ in die Hand gedrückt (ob in mexikanischen Peso oder in USD – dem Beamten egal, Hauptsache das Geld fließt) und dafür einen Ausreisestempel im Pass bekommen und wieder rein in den Bus. Adios Mexico !

Nach weiteren 5min Halt an der belizischen Grenzkontrolle. Hier auch wieder aussteigen (dieses Mal mit dem gesamten Gepäck), zur Passkontrolle laufen, den leider wie häufig grimmig und unmotiviert schauenden Grenzbeamten ein paar Fragen beantworten, einen Stempel irgendwo (warum nehmen sie nicht einfach die nächste freie Seite und klatschen den Stempel auf eine Seite mittendrin wo schon 5 andere sind?) bekommen und weiter zur Gepäckkontrolle – dort ebenfalls ein paar Fragen beantworten und auf der anderen Seite wieder in den Bus einsteigen. Welcome Belize !

Mein "Express-Bus" nach Belize
Mein „Express-Bus“ nach Belize

Auch die weitere Fahrt verlief problemlos – jedoch war das Schild „Express“ und die Info es wäre nur ein Zwischenhalt zwischen Chetumal und Belize City nur um ein paar Peso mehr von uns zu ergattern. Denn gehalten hat der Bus gefühlte 20mal und wurde zunehmend voller. Da ich jedoch auch Busse in Nepal „überlebt“ hatte, war das keine Herausforderung für mich.

Der starke Regen welcher uns seit Chetumal begleitete hatte kurz vor Belize Stadt aufgehört. Dort angekommen war ich allerdings dann doch etwas enttäuscht und entsetzt zu gleich. Als Tourist wird man gleich von einen der zwei Wassertaxi-Unternehmen auf die Insel Caye Caulker „abgefangen“ und umworben. Da ich wusste, dass es nur ein kurzer Fußweg ist und Zeit und Motivation zum Laufen vorhanden war, ging es zu Fuß zur Abfahrtsstelle. Jedoch ist Belize Stadt alles andere als schön und leider waren die Menschen die wir (ich zusammen mit einem Mädel aus Holland) gesehen und gesprochen haben entweder ablehnend reserviert bis unfreundlich oder übermäßig freundlich und aufdringlich da nach unserer Einschätzung unter Drogen / Alkohol. Irgendwie komisches Gefühl auf jeden Fall.

Aber nach knapp 15min war die Ablegestelle für das Wassertaxi (ein Unternehmen ist direkt an der Ecke über die Brücke und das nächste knapp 50m weiter in der gleichen Straße) erreicht. Da ich vergessen hatte meine Tabletten gegen Reisekrankheit zu nehmen, musste die Bootsfahrt auch ohne gehen – und es ging.

Hinweis: Es ist natürlich auch möglich von Chetumal in Mexiko direkt mit dem Boot nach Caye Caulker zu fahren. Das ist aber etwas teurer (derzeit 45 USD) und es gibt nur eine Fähre pro Tag (15 Uhr). Wer vor 13 Uhr in Chetumal ankommt, dem empfehle ich die günstigere Fahrt mit Bus (7 USD) und dann Boot (10 USD) zu nehmen. Danach solltest Du eher direkt die Fähre von Chetumal nach Belize City nehmen, da Du ansonsten zu spät in Belice City ankommen und das letzte Boot verpassen könntest.

 

Entspannen auf Caye Caulker

Caye Caulker ist eine sehr kleine (ca. 8km x 2km) Koralleninsel an der Karibikküste von Belize. Und Isla Holbox und Isla Mujeres in Mexiko hatte ich nicht zuletzt auch wegen dem Vorhaben auf Caye Caulker zu übernachten auf eine meiner kommenden Reisen verschoben. Nun werde ich ein oder zwei Tage hier verweilen bevor ich mich wieder zurück auf das Festland von Belize mache und Richtung Guatemala reise. Bitte aber Daumen drücken, dass das Wetter besser wird !!!

 

Kommentare

Nathalie
Antworten

na trotz Regen sind ja doch ein paar sehr schöne Fotos dabei 🙂 und man kann sich den Karibik-Flair vorstellen. Hier regnet es auch schon den ganzen Abend und ohne Palmen, Meer und Strand wirkt es Trist, plus dem kalten Wetter eher ein „couch-flair“ 🙂

Tino
Antworten

Ich will es nicht „zu laut sagen“, aber seit 3 Tagen ist hier wieder Sonnenschein und alles ist gleich viel schöner 😉 Aktuell bin ich im Dschungel von Belize – irgendwo zwischen San Ignacio und Belmopan. Sehr schön hier … leider finden das auch die Mücken 🙁 Aber ich will mich mal nicht beschweren 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen