Navigieren / suchen

Gelungener Asienauftakt: Philippinen

Wenn ich meine Erlebnisse von mehr als zwei Wochen auf den Philippinen wieder in einem Artikel zusammen fasse, dann könnt Ihr Euch gleich auf einen längeren Text – aber auch viele Fotos – freuen 😉 Es ist unglaublich, aber die kurze Zeit auf den Philippinen verging wie im Flug und Zeit zum bloggen war leider nicht wirklich sehr viel. Glücklicherweise habe ich mir aber mehr oder weniger regelmäßig ein paar kurze Stichpunkte gemacht. 🙂 … So auch für die nun bereits zwei Wochen in Vietnam. Hier werden hoffentlich nach und nach die Artikel folgen … was für ein Stress 😉

Erste Schritte auf den Philippinen

Konkrete Vorstellungen und Pläne von und auf den Philippinen hatte ich eigentlich nicht – warum auch, ich hatte eine super Touristenführerin dabei: Diana; eine sehr gute Freundin und Kollegin. Ihre Mutter kommt von den Philippinen und sie hat jede Menge Verwandtschaft dort und ist auch regelmäßig zu Besuch hier. Besser kann es einem doch kaum gehen 😉 Der Flughafen in Manila ist keine besondere Erwähnung wert. Kaum hatte ich aber das Flughafengebäude verlassen wurde schnell deutlich wo ich mich befand: ich war mitten in der Sommerzeit hier wo die Sonne sehr stark und die Temperaturen sehr hoch sind … und ich war in Asien, wo die Menschenmassen schon mal etwas größer und der Verkehr um einiges chaotischer ist und man als Blondschopf mit blauen Augen auffällt und mit einer Körpergröße von 1,72m schon zu den Großen zählt (wie lange habe ich davon mal geträumt 😉 ) Ich wartete etwas im Ankunftsbereich und ließ mich von vielen Seiten anstarren, habe mehrere sicher nett gemeinte Einladungen und Transferangebote abgelehnt und wurde dann vom Familien-Flughafen-Pickup-Service abgeholt. Diana war schon ein Tag früher in Manila und hatte das alles organisiert.

Da ich ausgerechnet am Osterwochenende angekommen bin, bin ich am ersten Tag schon mal nicht in den Genuss des chaotischen asiatischen Verkehrs gekommen. Etwas erinnerten mich Teile des Stadtbildes an meine vorherigen Aufenthalte in Afrika; insbesondere in Kenia. Jeepneys (so eine Art Minibusse; in Kenia Matatus), Tricycles (Motorräder mit Anhängern) viele Straßenstände und kleine Läden prägten die Straßen in Manila. Auch sehr viele kleine und teilweise sehr erbärmlich aussehende Behausungen konnte man nicht übersehen. Wie in jeder Großstadt so gibt es aber auch in Manila von sehr armen bis sehr reichen Stadtteilen und Geschäftsvierteln alles. Durch den engen Kontakt zur Familie und der Möglichkeit der Übernachtung und des Rund-um-sorglos-Betreuungsservices habe ich bereits in den ersten 4 Tagen verdammt viel gesehen, erlebt, gegessen, gelacht, geschwitzt und genossen.

Balut - eine Delikatesse hier auf den Philippinen
Balut - eine Delikatesse hier auf den Philippinen

Die ersten 2,5 Tage verbrachten wir bei einem Teil der Familie in Alabang, bevor es im Anschluss zwei weitere Tage nach Batangas (ein anderer Stadtteil von Manila) ging. Unsere Zeit war leider begrenzt, da Diana nur zwei Wochen Urlaub hatte und wir eine Woche davon auf eine landschaftlich schöne Insel zum relaxen fliegen wollten.

Bereits an meinem ersten Tag stellte ich fest, was insbesondere die Familie von Diana und Freunde der Familie hier ausmachte: alle waren verdammt hilfsbereit, freundlich und sehr zuvorkommend. Man hatte das Gefühl, dass sich plötzlich alles und jeder um die Gäste drehte. Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Rolle des Essens hier. Auch wenn sie nicht so aussehen, aber die Philippiner können scheinbar immer essen. Es war schon fast unmenschlich welche Massen aufgetischt wurden. Und nicht etwa nur eine Speise und davon viel. Neeeeeiiiin, es mussten dann immer gleich mehrere unterschiedliche Dinge sein. Und natürlich sollte man auch noch von allem essen und dann möglichst nicht auch einfach nur eine kleine, sondern gleich eine große Portion. Ich brauch an dieser Stelle glaube nicht zu erwähnen, dass dies für eine Person wie mich, die verhältnismäßig wenig ist, schon eine Herausforderung war. Außerdem war das Iss-Immer-und-so-viel-wie-Du-kannst das einzige Training in diesen zwei Wochen. Also auch keine Erwähnung notwendig, dass sich etwas Wohlstandsspeck hier auf den Philippinen an mir angesammelt hat 😉

Kommentare

Marcel
Antworten

Also Deine Sprünge werden immer besser. Respekt. Oder hat Dich da eine Krabbe in den Fuß gebissen. 😉 Schön mal wieder einen Artikel zum Lesen zu bekommen. Viel Erfolg mit dem iPhone… Gruß, Marcel

Tino
Antworten

Danke für die Blumen 😉 … lag auch nicht unwesentlich an der guten Fotografin. Das mit dem iPhone versuche ich heute oder morgen mal hier in Hanoi zu regeln …

Vanessa
Antworten

Bin begeistert über den langen Artikel und die vielen tollen Fotos! Endlich. Definitiv Dein bisher bestes Sprungfoto, Radschlagen solltest Du allerdings besser lassen. Und das Foto, auf dem Du vor einem Loch im Fels posierst, sieht ein bisschen aus wie ein Bewerbungsfoto für den Bravo Boy. Hab sehr gelacht. Schade, dass es in der Mall keine Eisfläche gab, diese Aufgabe hast Du Dir zu leicht verdient.

Tino
Antworten

Auch Dir vielen Dank für die Blumen – es wird wirklich schwer das Sprungfoto noch zu toppen – ich werde aber auch in Zukunft mein Bestes geben. Lass Dich überraschen 😉 … das Radschlagen kann ich ja noch mal üben – ist wirklich nicht meine Disziplin !
Das Bewerbungsfoto habe ich in der Auflösung extra reduziert – somit ist das Alter nicht wirklich zu erkennen 😉

Nathalie
Antworten

Habe auch schon die ganze Zeit auf den Bericht gewartet und mit Begeisterung gelesen. Schön, dass es auch so viele Fotos gab – (ein bisschen wenig mit der Puffbohne), die immer ein Highlight auf jedem Foto ist, sowie aber auch deine genialen Sprünge 🙂 Bin gespannt auf Vietnam, hört sich bisher etwas chaotisch und nicht so überzeugt an – obwohl es dort sicherlich auch fazinierende Ecken gibt. LG Nat

Tino
Antworten

… und auch Dir vielen Dank – so langsam steigt der Druck für die nächsten Sprungfotos. Die Puffbohne kommt leider wirklich immer mal wieder zu kurz. Ich werde versuchen das zu ändern. Vietnam ist wirklich toll. Die Landschaft ist super und der Großteil der Menschen auch sehr nett. Einzig in den touristischen Gebieten wird leider immer wieder versucht einen über den Tisch zu ziehen 🙁

Marion B.
Antworten

Jetzt muss ich auch noch mal meinen Senf dazugeben:
Die Sprünge: Meine Güte – Hut ab! Tja, aber jetzt bist du wirklich etwas unter Druck. Wir erwarten ja jetzt vollen Körpereinsatz. 😉
Und ich gebe Nat recht. Die Puffbohne kam diesmal wirklich etwas zu kurz.
Das Bravo-Boy-Bewerbungsfoto ist mir natürlich auch aufgefallen. Respekt Tino, Respekt! Wir sollten uns gleich mal eine Kopie ziehen. Wer weiß für was man es noch brauchen kann……. 😉

Tino
Antworten

Ach kommt, nicht so viel Druck aufbauen. Bin ja derzeit in Bangkok und da sind sowohl die Sprünge, als auch die Puffbohnen-Fotos etwas kurz gekommen. Aber in Vietnam gab es immerhin ein paar schöne Puffbohnen-Fotos … und das sogar mit Reishut 😉

Tino
Antworten

… auch und wegen dem Foto für die Bravo bin ich ja nur froh, dass ich es nur in der 800 Pixel-Auflösung eingestellt habe. Wer weiß welche Wellen es in voller Auflösung geschlagen hätte 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen