Navigieren / suchen

Impressionen vom Silvretta Wanderausflug – Tag 2

Auf geht’s – Tag 2 unseres 4tägigen Wanderwochenendes in den Alpen hatte begonnen – und er hat gut begonnen. Wir hatten in Doppelzimmern übernachtet und eigentlich auch dementsprechend etwas besser geschlafen, als üblicherweise in Matratzenlagern. Das Frühstücksbuffet an der Heidelberger Hütte war super – und wie sich im Laufe der Wanderung herausstellte auch das umfangreichste. Wir haben uns also gut gestärkt und auch Brote für den Weg mitgenommen.

Nach dem Frühstück schnell noch die Sachen im Rucksack verstaut – wie immer gehörten wir mit zu den Letzten – und dann ging es raus vor die Tür … wunderbares Wanderwetter erwartete uns.

Über unseren Weg selbst will ich lieber mal wieder die Bilder sprechen lassen 😉

Schild von der Heidelberger Hütte
Schild über der Tür von der Heidelberger Hütte

 

Ausblick von der Heidelberger Hütte in Richtung Tal (Ischgl)
Wunderbarer Ausblick von der Tür der Heidelberger Hütte in Richtung Tal (Ischgl)

 

Bunte Fähnchen im Wind an der Heidelberger Hütte

 

Blick von der Heidelberger Hütte aus
Was man mit Fotofiltern so alles machen kann - ähnlicher Blick von der Heidelberger Hütte aus und defintiv das gleiche Wetter: auf dem Foto wirkt es aber schon ganz anders

 

Seitenansicht der Heidelberger Hütte
Ganz in der Nähe der Heidelberger Hütte haben wir noch einen Geocache gemacht und natürlich auch von dort aus noch mal unsere Übernachtungsstätte fotografiert.

 

Der Aufstieg hat begonnen - Heidelberger Hütte in Richtung Jamtalhütte
Der Aufstieg hat begonnen - von der Heidelberger Hütte ging es nun bei bestem Wanderwetter in Richtung Jamtalhütte

 

Ein letzter Rückblick auf die Heidelberger Hütte und das Tal in Richtung Ischgl
Ein letzter Rückblick auf die Heidelberger Hütte und das Tal in Richtung Ischgl.

 

Top Wanderwetter
Top Wanderwetter - zu diesem Zeitpunkt absolut nichts auszusetzen. Es war natürlich am frühen Morgen recht frisch, aber die Sonne schien und die Aussicht war grandios.

 

Die absolute Bergidylle - Kühe friedlich am Wegesrand
Das ist doch mal absolute Bergidylle - Kühe begrüßten uns am Wegesrand.

 

Fotografisches Meisterwerk von Andreas: Marcel im Sonnenstrahl
Fotografisches Meisterwerk von Andreas: Marcel im Sonnenstrahl

 

Rückblick auf unseren Wanderweg
Rückblick auf unseren Wanderweg - sieht irgendwie alles andere als steil auf. Ich glaube der Filter auf dem Foto hat auch die Steigung irgendwie verändert ...

 

Steine, Steine, Steine und noch mehr Steigung
Auch wenn es auf dem Foto nicht so scheint - aber es war recht steil und (das erkennt man deutlich) alles Steine um uns herum. Hier brauchte Vanessa einige Motivationssprüche und hat von Marcel auch eine Grußbotschaft auf den Steinen erhalten ...

 

Was darf nicht fehlen auf einer Bergwanderung - richtig: der Flachmann
Was darf nicht fehlen auf einer Bergwanderung - richtig: der Flachmann !

 

Aufstieg im steinigen Gebirge - mit individueller Grußbotschaft
Wie in alten Zeiten - Grußbotschaften wurden nicht per SMS versendet, sondern auf Stein geschrieben. Marcel hat für Vanessa zur Motiviation Grußbotschaften hinterlassen "squeeze it, baby !"

 

Die scheinbar letzten Meter bis zum Gipfel
Die scheinbar letzten Meter bis zum Gipfel - das Gefühl hatten wir alle mehrfach. Kaum war man oben entdeckt man den nächsten Anstieg ...

 

Schneefeld bei unserer von Hütte zu Hütte Tour
Ja, auch der Schnee durfte nicht fehlen - am Wegesrand waren immer mal wieder kleinere Schneefelder zu sehen. Mit T-Shirt und kurzer Hose über Schnee ... toll ...

 

Erneuter Rückblick auf das bereits Zurückgelegte
Der Eine blickt zurück auf den bereits zurückgelegten Weg - der oder die Andere hat es noch vor sich ...

 

Von der Scharte hinab ins Jamtal guckend
Nun hatten wir die Scharte geschafft und konnten wieder abwärts in Richtung Jamtal gucken - nur die spanndene Frage: wie weit wird es sein?

 

Blick in Richtung Jamtal hinweg über Distelblumen
... egal wie lang es wird - wir hatten noch immer super Wetter und freuten uns auf dem Weg ... auch wenn die Kräfte teilweise nach dem Aufstieg und dann ersten Abstieg schon leicht erschöpft waren.

 

Alter Unterstand der Grenzpolizei um Schmuggler zu fassen
Unter einem großen abgebrochenem Felsen hatte sich die österreichische Grenzpolizei ein Versteck gebaut um Schmuggler aus der Schweiz auf frischer Tat zu ertappen. Ganz in der Nähe war auch ein Geocache versteckt, den wir selbstverständlich mitgenommen haben ...

 

Wegbeschilderung zwischen den Hütten
Mit diesen Wegbeschilderungen standen wir irgendwie auf Kriegsfuß bei dieser Tour. Wir waren zwar nicht besonders schnell unterwegs und gönnten uns die ein oder andere Pause, aber die Zeitangaben passten irgendwie nie so richtig. So wussten wir auch hier, dass es doch noch ein paar Minuten mehr sind, als angegeben.

 

Wasser aus den Bergen in Richtung Jamtal
In der Nacht hatte es viel geregnet und dementsprechend kam aus allen Richtungen das Wasser aus den Bergen - für uns sehr schöne Abwechslung zu den Steinen auf der anderen Seite ... grüne Wiesen und frisch sprudelndes Wasser und das bei dieser Bergkulisse.

 

Unser Etappenziel in Sicht: die Jamtalhütte
... und dann war es so weit: unser Etappenziel - die Jamtalhütte - war in Sicht. Ohne Namen zu nennen, war bei einigen die Freude darüber mal wieder besonders groß ...

 

Jamtalhütte von der Bergseite aus
Die Hütte war nun zum greifen nahe - Hütte kann man zu diesem großen Gebäude eigentlich kaum noch sagen. Sie wurde nach dem großen Lawinenunglück renoviert und das ist von der Bergseite aus auch deutlich zu erkennen.

 

In der wirklich nicht kleinen Jamtalhütte angekommen, hatten wir uns das Radler/Alsterwasser (und für mich natürlich auch ein Glas frische Milch zusätzlich) mehr als gegönnt und es auch genossen. Die Jamtalhütte hat den Namen Hütte eigentlich nicht wirklich verdient: ein riesen Ding, was da in den Alpen steht. Es ist ein Ausbildungszentrum des D.A.V. und kann wohl auch für sonstige Veranstaltungen gemietet werden. Sogar eine kleine Kletterhalle ist hier mit integriert.

Jamtalhütte
A-6563 Galtür
http://www.jamtalhuette.at

Wir hatten unser schönes 4-Bett-Zimmer bezogen und uns zum Abendessen begeben. Auch hier hatten wir Halbpension und waren mit dem Abendessen sehr zufrieden. Es war gut und ausreichend. Danach gab es zunächst kleinere Diskussionen über den kommenden Tag: die Tour wie geplant fortsetzen oder abbrechen und Richtung Galtür hinunter. Der Grund dafür: die Wetterprognosen und Unsicherheit über die eigenen konditionellen Kräfte. Wir hatten die Diskussion aber auf den nächsten Morgen verlegt und dann den Abend bei wieder guter Stimmung mit Kartenspielen und dem ein oder anderen Bierchen und Schnapps ausklingen lassen.

 

Weitere Artikel zu unserer Hüttentour durch die Silvretta Landschaft

 

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen