Navigieren / suchen

Was für ein Gestank – geothermales Gebiet rund um Rotorua

Rotorua habe ich nun schon seit heute Morgen 08:50 Uhr verlassen und sitze gerade und Turangi auf einer Wiese und genieße die Aussicht auf den Vulkan, im Vordergrund ein Fluss und eine Pferdekoppel. Aber auch wenn ich Rotorua schon verlassen habe, den Gestank nach Chemielabor (insbesondere Schwefel) bekomme ich aber irgendwie trotz mehrmaligen duschen nicht los. Insbesondere meine Badehose, Handtuch und T-Shirt stinken und ich hoffe das geht irgendwann wieder raus. Normales auswaschen mit Wasser hat nicht geholfen und auch mit Waschmittel hat man mir wenig Hoffnung gemacht. Testen konnte ich dies noch nicht, da ich mein gutes „Rei in der Tube“ wohl in Whitianga liegen lassen habe 🙁

Nun aber erst mal von vorn und die Erklärung warum meine Klamotten so stinken. Nachdem ich das Auenland besichtigt hatte, hatte ich den Bus nach Rotorua genommen. Man nennt die Stadt aufgrund diverser Freizeitangebote auch RotoVegas … das machte mir Hoffnung auf 1,5 tolle Tage, vor allem weil meine Ankunft am Freitag war und die Abfahrt am Sonntag – also ein ganzes WE. Was ich noch von diesem Ort wusste, war die Tatsache, dass es hier abartig stinken sollte. Kia Ora – Herzlich willkommen. So stand es überall in Rotorua in der Sprache der Māori geschrieben. Aus dem Bus ausgestiegen war ich positiv überrascht: es stank nicht und ehrlich gesagt hat es fast besser gerochen als in Mannheim, wo sich an einigen Tagen BASF, Schokoladenfabrik und Brauerei gegenseitig übertreffen.
Das Hostel machte einen sehr guten Eindruck. Ich hatte mich für CRANK Hostel entschieden, da hier eine Kletterwand war und ich die Hoffnung auf die ein oder andere Tour hatte … ich kann es aber gleich verraten, die Zeit und Motivation dazu waren letztendlich dann doch nicht da.

Dafür, dass meine Ankunft am Freitag Abend war, war hier alles erstaunlich menschenleer und ruhig. Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt. Aber gut, dann eben auch für mich einen ruhigen Abend und die Zeit für das ein oder andere Gespräch im Hostel, zum Sortieren von Fotos und weiteren Reisevorbereitungen genutzt. Ebenso für den Samstag zwei Ausflüge gebucht. Zum einen zum „Wai-O-Tapu“ am Vormittag und am Nachmittag ins „Hells Gate„. … Erfahre mehr

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen