Navigieren / suchen

Schon in Kalifornien einen Vorgeschmack auf Mexiko bekommen

Wie Ihr sicher mitbekommen habt, habe ich inzwischen Asien verlassen und mich über den Pazifik in Richtung USA aufgemacht. Gelandet bin ich vor wenigen Tagen in Los Angeles (Kalifornien) und genauer gesagt habe ich in Irvine bei Emily und Ihrem Freund Ken (Emily hat mit mir und anderen das Annapurna Base Camp im Himalaya in Nepal erklommen) eine Unterkunft gefunden.

Somit hatte ich eine sehr einfache und sehr angenehme „Eingewöhnungsphase“ in Kalifornien. War ich zunächst doch sehr skeptisch und stand ein Besuch in den USA nicht auf meinem Plan (siehe „Der Countdown für meine Weltreise läuft„), so habe ich mich mal wieder spontan anders entschieden. Das ist ohnehin das Größte auf meiner Weltreise: ich bin absolut frei und flexibel (mit einigen wenigen Einschränkungen).

Die vergangenen drei Tage waren verdammt entspannt und gaben mir nicht nur die Möglichkeit meinen kurzen Tripp in Kalifornien zu planen, sondern Emily und Ken gaben mir auch einen schönen Einblick in das Leben hier in Kalifornien. Und Kalifornien hat mehr zu bieten als tolles Wetter und fantastische Strände – zum Beispiel viel alte spanische Missionen. So auch die Mission San Juan Capistrano bei der ich mit Emily war. Für 9 USD Eintritt kann man sich hier schon mal wie in Spanien bzw. eher Mexiko fühlen … zumindest stieg meine Vorfreude auf dieses Land weiter an. Ein durchaus interessanter Audioguide ist ebenfalls verfügbar. Ich will aber gar nicht zu viel darüber schreiben, sondern ausnahmsweise mehr die Bilder sprechen lassen 😉

Auch waren wir – für mich zum ersten Mal in meinem Leben – bei einem Baseball Spiel in Anaheim (Anaheim Angels gegen Texas Tigers). Was soll ich dazu sagen … war interessant zu sehen und ich habe vor allem bei den Videoeinblendungen in den vielen kleine Pausen gelacht, aber das Spiel hatte nicht gerade viel Spannung zu bieten. Das wird wohl leider nicht meine Sportart werden 😉

Morgen geht es für mich dann auf in mein Kalifornien-Abenteuer. Der Mietwagen ist reserviert und die Vorbereitungen auch weitestgehend (ich habe zwar noch keine Karten, keine Verpflegung, usw.) abgeschlossen. Ganz grob sieht mein Plan wie folgt aus:

leckeres Mittagessen für diesen kleinen Gecko
leckeres Mittagessen für diesen kleinen Gecko
  1. Joshua Tree Nationalpark (meine Aufgabe erfüllen)
  2. Grand Canyon Nationalpark
  3. Las Vegas
  4. Death Valley
  5. San Francisco
  6. Los Angeles

… und auf dem Weg jeweils noch der ein oder andere Stopp. Es gibt  hier wirklich genug zu entdecken !

 

Kommentare

Marcel
Antworten

Hi Tino, Joshua Tree ist wirklich klasse. Es gibt dort auch viele Möglichkeiten zu Klettern oder Bowldern, evtl. hast Du ja Glück und kannst jemanden finden als Kletterpartner.
Übrigens die Warnung vor Klapperschlangen sind erst zu nehmen. Ich habe da noch gute Erinnerungen. Und in Vegas auf jeden Fall die Piraten Show ansehen. Gruß, Marcel

Tino
Antworten

Freue mich auch schon drauf – morgen (oder besser in wenigen Stunden) bin ich dort. Bin etwas zu spät losgefahren und habe noch einen Zwischenstopp eingelegt (langsam reisen 😉 ). Das mit den Klapperschlangen überlese ich jetzt einfach mal – die werden sich ja schon nicht gerade mein Zelt aussuchen. Klettern und Bouldern fällt wohl eher aus – ich habe keine Ausrüstung und extra welche Leihen werde ich wohl auch nicht. Werde im Süden starten und mich nach Norden bewegen, damit ich dann von dort aus am nächsten Tag Richtung Grand Canyon kann (lange Fahrt 🙁 )

Marcel
Antworten

btw. in der Mission waren wir auch. 😉

Tino
Antworten

Ehrlich? Ist ja cool – es gibt ja unzählig viele davon in Kalifornien und dann waren wir ausgerechnet noch in der gleichen Mission … war eher eine spontane Idee von Emily, da sie auch noch nie dort war. Ich habe sonst keine weiter bisher besucht – aber sie kennt einige und meint diese wäre mit Abstand am Schönsten. Ich glaube ihr mal 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen