Navigieren / suchen

Sabbatical und Weltreise – ein ganz besonderes Jahr für mich

Ich kann es selbst schon kaum mehr sehen und lesen – überall trifft man auf Jahresrückblicke. Und dennoch kann ich es selbst nicht lassen einen solchen zu wagen. Sorry! Warum? Ganz einfach weil dieses Jahr für mich eben ganz besonders war. Ich hatte die Möglichkeit ein Sabbatical (quasi eine Auszeit von meinem Job) zu nehmen und im Februar 2013 startete dann auch meine Weltreise (welche sich 2014 nun leider dem Ende neigt). Mit einem kleinen Weihnachtsvideo habe ich mich bereits für die Unterstützung bei meiner Familie bedankt. Ich möchte aber auch Dir mit diesem kleinen Jahrsrückblick-Video DANKE sagen. Auch wenn ich alleine gereist bin, so war ich nie wirklich alleine unterwegs und habe viele neue Freunde weltweit gefunden. Ohne die Unterstützung derer und das Wissen um die Lieben daheim wäre ich sicher nicht so glücklich nun schon mehr als 10 Monate unterwegs. … Erfahre mehr

Paketversand von Nepal nach Deutschland – ein Erlebnis für sich

Wer ein Paket aus Nepal nach Deutschland verschicken möchte, der hat zwar grundsätzlich die Möglichkeit … dennoch war das zumindest bei mir nicht ganz so einfach. Will man nämlich über die (staatliche) Post ein Paket versenden, so geht das nicht von überall … oder um genauer zu sein es ging nicht aus dem Touristenort Pokhara und auch nicht aus Patan oder anderen Orten – es ging nur von der Hauptpost in Kathmandu. Die tatsächlich offizielle Begründung dafür ist, dass man kein Personal (???) dafür hat.

Neben der Post gibt es aber auch die Möglichkeit, vor allem vom Touristenviertel Thamel in Kathmandu oder auch in Pokhara, in einen der vielen kleinen Annahmestellen über private Dienstleister wie DHL, Fedex, UPS, GLS usw. seine Pakete zu versenden. Mir waren diese Annahmestellen jedoch etwas suspekt und ich fand die Preise mit 7.000 NPR (ca. 56 EUR; GLS) bis 17.000 NPR (ca. 135 EUR; DHL) recht teuer. … Erfahre mehr

2013: das Jahr voller Veränderungen (ohne Plan)

Seit einigen Wochen steht es nun fest: ab Ende Februar 2013 werde ich eine Auszeit (oder neudeutsch: Sabbatical) nehmen und für mehrere Monate (geplant sind 12) die Welt bereisen. So, das war es aber auch schon was derzeit als „Plan“ existiert. Nicht wirklich viel und das hat mich bisher auch kaum gestört. Allerdings mit steigender Nachfrage steigt auch meine Ungewissheit und immerhin soll es ja in weniger als 50 Tagen schon losgehen. Dafür habe ich wohl doch noch zu wenig gemacht – zumindest für mich als Planungsfanatiker. Naja, ganz faul war ich nicht und habe immerhin schon

  • Teile meiner Ausrüstung besorgt … Teile und eben nicht alles 🙁
  • Vermieter wegen Untervermietung für meine Wohnung angefragt … aber noch niemanden gefunden
  • mich wegen Versicherungen informiert … aber eben noch keine abgeschlossen
  • meinen Impfstatus prüfen lassen … allerdings wollte ich ursprünglich Juni 2012 starten und mit Start Februar 2013 sind nun leider einige Impfungen doch noch fällig 🙁
  • meine Aufgaben auf Arbeit teilweise abgeschlossen … hier liegt aber in den offenen Aufgaben wohl die noch  größte Baustelle 🙁
Weltreise 2013 - Tino geht on tour
Die Welt ist viel zu groß um sie in einem Jahr zu bereisen. Fast wöchentlich habe ich die Markierungen auf meiner Weltkarte zu Hause an der Wand neu gesetzt. Der Versuch eine ideale Reise zusammen zu stellen, kann einen an den Rand der Verzweiflung bringen.

… die Häkchen an der Liste oben sind demnach eigentlich überall noch ungerechtfertigt. Hinzu kommen noch weitere durchaus wichtige Punkte – hier ein kleiner Auszug:

  • erster Flug … wäre nicht schlecht wenigstens den schon mal zu haben 😉
  • Unterkunft für die ersten Tage … geht erst nach dem Flug, aber zu wissen man hat ein Bett beruhigt ungemein
  • Finanzen klären … Rücklagen sind zwar vorhanden, aber diese sollten auch irgendwie im Ausland greifbar sein
  • internationalen Führerschein beantragen … wäre bei einem Start Juni 2012 nicht notwendig gewesen – nun leider doch, da mein bisheriger nur bis November 2013 gültig ist 🙁
  • Untermieter suchen und Lagerraum für meine persönlichen Sachen anmieten
  • die mich fast täglich quälende Frage klären: Was nehme ich an Technik mit? … ich bin sooooo abhängig davon, dass ein Mix aus Handy, Smartphone, GPS-Gerät, eReader, iPad, Netbook und/oder Laptop immer wieder in meinem Kopf umher schwirrt
  • Abschiedsparty organisieren … ohne dem kann ich meine Familie, Freunde und Bekannten nicht zurück lassen
  • für den Fall der Fälle vorsorgen: Testament, Vorsorgevollmacht, Organspendeausweis … hört sich schlimm an, aber auch an sowas sollte man denken
  • Nachsendeauftrag stellen … da habe ich mich immerhin schon mal informiert. Reicht zur Not 5 Tage vorher 😉
  • Abos abbestellen … zumindest die, bei denen das möglich ist
  • über meine Reiseziele besser informieren … der „Plan“ ist zwar „ohne Plan“ zu reisen, aber so ein paar Infos wären sicher schon sinnvoll

Klingt nun so, als ob das ganze sehr überraschend kommt. Nein, das tut es nicht. Immerhin habe ich schon seit ca. 1,5 Jahren mit dem Gedanken einer Weltreise gespielt und in Angriff genommen – nur leider hat es von der Arbeit her nie so richtig geklappt. Nun ist es bald so weit und ich tue so überrascht. Wer mich kennt, weiß aber auch, dass just-in-time-management bei mir alles ist. Ich glaube ich kann gar nicht anders. Und so werde ich sicher auch das Projekt „Weltreise 2013“ erfolgreich starten … bin da (noch) sehr optimistisch.

Die kommenden Tage werde ich sicher bei jeder Nachfrage über den aktuellen Stand meiner Vorbereitungen immer nervöser und aufgeregter …

Nun werde ich aber erst mal die Silvesternacht mit Freunden genießen und das Motto für 2013 für mich lautet:

You only live once – but if you do it right – once is enough.

(Mae West)

In diesem Sinne wünsche ich allen Freunden, Bekannten, Verwandten und Unbekannten einen guten Start in ein erfolgreiches, erlebnisreiches und vor allem gesundes Jahr 2013 !

Marathon Deutsche Weinstraße 2012

… eines vorweg: ich bin nicht beim Marathon mitgelaufen, sondern war nur als Zuschauer dabei – ich will mich hier ja nicht mit fremden Federn schmücken 😉

Allerdings möchte ich an dieser Stelle auch erwähnen, dass auch als Nicht-Läufer bzw. als Fan an der Strecke dieser Tag verdammt anstrengend ist … vor allem dann, wenn gleich 3 Teilnehmer mit unterschiedlicher Leistung und wie in meinem Fall auch noch mit unterschiedlichen Strecken daran teilnehmen.

echo adrotate_group(2, 0, 0, 0);

Nun aber von vorn. Der Marathon Deutsche Weinstraße (inkl. Halbmarathon) findet nur alle zwei Jahre statt und startet in Bockenheim. Dieses Jahr haben

  • mein Vater (Marathon)
  • mein Schwager (Halbmarathon)
  • Freund der Familie (Halbmarathon)

daran teilgenommen. Da mein Vater an diesem WE auch Geburtstag hatte, waren wir – inklusive meinem 3jährigen Neffen – 7 Fans an der Strecke. Nun möchte man natürlich nicht nur am Start mit seiner Anwesenheit und dem ein oder anderen dummen Kommentar unterstützen, sondern auch an der Strecke und natürlich auch wieder im Ziel. Da beginnt nun schon das große Problem aller Fans von Freunden und Angehörigen bei solchen Läufen: wie bitte soll das gehen, wenn alles in der Umgebung abgesperrt ist und man sich nicht auskennt. Die Lösung: mehr oder weniger gute Vorbereitung und verdammt viel Glück.

Wir haben uns dazu entschieden in Bockenheim … Erfahre mehr

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen