Navigieren / suchen

Sabbatical und Weltreise – ein ganz besonderes Jahr für mich

Ich kann es selbst schon kaum mehr sehen und lesen – überall trifft man auf Jahresrückblicke. Und dennoch kann ich es selbst nicht lassen einen solchen zu wagen. Sorry! Warum? Ganz einfach weil dieses Jahr für mich eben ganz besonders war. Ich hatte die Möglichkeit ein Sabbatical (quasi eine Auszeit von meinem Job) zu nehmen und im Februar 2013 startete dann auch meine Weltreise (welche sich 2014 nun leider dem Ende neigt). Mit einem kleinen Weihnachtsvideo habe ich mich bereits für die Unterstützung bei meiner Familie bedankt. Ich möchte aber auch Dir mit diesem kleinen Jahrsrückblick-Video DANKE sagen. Auch wenn ich alleine gereist bin, so war ich nie wirklich alleine unterwegs und habe viele neue Freunde weltweit gefunden. Ohne die Unterstützung derer und das Wissen um die Lieben daheim wäre ich sicher nicht so glücklich nun schon mehr als 10 Monate unterwegs. … Erfahre mehr

Sonnenaufgang am Mt. Fuji – mein Geburtstag einmal anders

Nach mehreren Tagen Tokio musste ich auch mal raus. Die letzten Tage bin ich mit einem ehemaligen Arbeitskollegen gereist (Hong Kong, Shanghai und Tokio) – er ist am Donnerstag dann mit dem Shinkansen (der schnellere ICE in Japan 😉 ) nach Osaka und von dort aus heim. Osaka will ich zwar auch noch besuchen, aber das war mir aktuell zu früh. Da am Donnerstag auch mein Geburtstag war, wollte ich den Tag nicht mit Fahrerei oder Stadtbummel verbringen – ich habe mich dann für eine zweitägigen Ausflug zum Wahrzeichen von Japan, den heiligen Mt. Fuji, entschieden. Sonnenunter- als auch Sonnenaufgang sollen unbeschreiblich schön sein.

Einen Ausflug dahin plant wohl jeder Japan-Besucher. Doch steht auch jeder vor den gleichen Fragen wie ich: Welche Routen gibt es? Wie komme ich hin? Wann ist es geschickt oder ungeschickt den Aufstieg zu wagen? Macht man das an einem Tag oder übernachtet man?

Für viele ein Tag wie jeder andere - für mich aber mein Geburtstag
Für viele ein Tag wie jeder andere – für mich aber mein Geburtstag

Den Mt. Fuji kann man auf vier unterschiedlichen Routen besteigen:

  1. Yoshida … der wohl bekannteste und such meist benutzte Weg, da sehr leicht von Tokio aus zu erreichen
  2. Fujinomiya … die kürzeste Tour, da man in weenier ale 4,5 Stunden oven its; Grund dafür: man starter bereits auf 2.400m
  3. Subashiri
  4. Gotemba … mit mehr ale 6 Stunden der längste Aufstieg; Grund dafür: man startet bei 1.440m

Abhängig von der Route die man wählt und von wo aus man startet, stehen verschiedene Verkehrsmittel zur Anfahrt zu Verfügung: Zug, Bus, Auto oder eine Kombination dieser Verkehrsmittel. Von Tokio aus ist das theoretisch als ein Tagesausflug machbar. Wer jedoch wie ich den Sonnenuntergang und den Sonneaufgang genießen möchte, kommt um eine Übernachtung nicht herum. Ob man dies in der Hütte oder bei knapp 6 Grad (im Sommer) außerhalb macht, bleibt jedem selbst überlassen.

echo adrotate_group(5, 0, 0, 0);

Tourist Information Center(TIC), JNTO
Shin-Tokyo Gebäude (Erdgeschoss),
3-3-1, Marunouchi,Chiyoda-ku, Tokyo 100-0005
5 min. von der Yurakucho Station
TEL: (03) 3201-3331
Öffnungszeiten: 9:00 – 17:00 Uhr
URL: http://www.jnto.go.jp

Hilfreiche Informationen habe ich in Tokio in den Touristenbüros (besonders zu empfehlen eines in der Nähe der Tokio Station; hier hat man auch im Obergeschoss kostenloses WiFi/WLAN und bekommt einen Begrüßungstee) erhalten oder mir im Internet zusammen gesucht; hier insebesondere von Gary J. Wolff (in Englisch) seinen Blog.

Ich habe mich für die einfachste Variante entschieden: Fahrt mit dem Bus von Tokio aus und Aufstieg über den Yoshida Weg. Der Bus fährt täglich alle 60 Minuten (Start: 07:40 Uhr) in der Nähe der Shinjuku Station (in einer Seitenstraße wo auch ein großer Elektronikmarkt ist – hier kann man auch die Tickets kaufen; Link zu Google-Maps) und kostet für den einfachen Weg 2.600 JPY (Stand August 2013). Eine Buchung im Voraus ist zu empfehlen – wenn man nicht am Wochenende reist reicht der Vortag. Ebenso die Übernachtung; es gibt sehr viele Übernachtungsmöglichkeiten und eine Reservierung im Voraus wird empfohlen. Reist man jedoch alleine und nicht gerade am Wochenende, findet man auch problemlos vor Ort eine Möglichkeit zum Nächtigen. … Erfahre mehr

Paketversand von Nepal nach Deutschland – ein Erlebnis für sich

Wer ein Paket aus Nepal nach Deutschland verschicken möchte, der hat zwar grundsätzlich die Möglichkeit … dennoch war das zumindest bei mir nicht ganz so einfach. Will man nämlich über die (staatliche) Post ein Paket versenden, so geht das nicht von überall … oder um genauer zu sein es ging nicht aus dem Touristenort Pokhara und auch nicht aus Patan oder anderen Orten – es ging nur von der Hauptpost in Kathmandu. Die tatsächlich offizielle Begründung dafür ist, dass man kein Personal (???) dafür hat.

Neben der Post gibt es aber auch die Möglichkeit, vor allem vom Touristenviertel Thamel in Kathmandu oder auch in Pokhara, in einen der vielen kleinen Annahmestellen über private Dienstleister wie DHL, Fedex, UPS, GLS usw. seine Pakete zu versenden. Mir waren diese Annahmestellen jedoch etwas suspekt und ich fand die Preise mit 7.000 NPR (ca. 56 EUR; GLS) bis 17.000 NPR (ca. 135 EUR; DHL) recht teuer. … Erfahre mehr

Kaffee und schlaflose Nacht in Singapur

Bisher ist mir auf meiner Reise glücklicherweise noch nichts passiert, was bleibende Schäden hinterlassen oder mich vor unlösbare Probleme gestellt hat. Jedoch lief auch nicht immer alles so, wie ich mir das vorgestellt habe. So beispielsweise auch mein Flug von Neuseeland nach Singapur und auch mein Aufenthalt am Flughafen Singapur. In Singapur hatte ich ein Stopover auf dem Weg auf die Philippinen und hatte etwas mehr als 10 Stunden in der Nacht hier zu überbrücken …

Kaffee im Flugzeug

Für meinen Flug von Neuseeland (genauer von Auckland aus) hatte ich JETSTAR Airlines gebucht. Dies ist eine Billigfluggesellschaft von der ich allerdings in den wenigen Gesprächen die ich bis dahin geführt hatte nichts Schlechtes hörte. Die Buchung im Internet war allerdings mal wieder typisch für diese Gesellschaften: man startet bei einem recht günstigen Preis und nach und nach kommt die ein oder andere Gebühr hinzu (Spitzenreiter dabei bisher war jedoch eine andere Airline bei der noch ein „Webmaster Fee“ und ein „Payment Fee“ hinzu kam). Und die Taktik geht meist auf: nachdem man alle Daten eingegeben hat, ist man häufig so genervt, dass man dennoch bucht bevor man bei einer anderen Billigairline wieder den ganzen Prozess durchläuft. … Erfahre mehr

DANKE … das Abenteuer hat begonnen

Was für ein Start in mein Sabbatical – die Vorbereitungen für die Weltreise hatte ich mir ehrlich gesagt um einiges einfacher und leichter vorgestellt … da war ich (mal wieder) viel zu optimistisch. Nach recht stressigen 3 Wochen organisieren, ärgern, packen, feiern und auch das ein oder andere Mal fluchen kann ich mit Gewissheit sagen: sollte ich jemals noch mal eine solche Reise planen, dann werde ich früher anfangen. Versprochen !

A380 nach Landung in Incheon / Seoul (Südkorea)
Flugzeug A380 von Korean Air nach der Landung von Frankfurt nach Incheon / Seoul (Südkorea)

Letztendlich hat durch viel Unterstützung alles geklappt (wie immer just-in-time) und ich habe zumindest im Moment das Gefühl alles erledigt und geregelt zu haben – vor allem Versicherungen, Wohnung, Finanzen und Arbeit. Der Weg dahin war allerdings mit ein paar Schwierigkeiten und Problemen verbunden – für sich einzeln keine große Sache, aber in der Summe können diese einen Zeitplan schon stark gefährden. Aber das gehört wohl scheinbar dazu – an „Warnungen“ des Universums in diesem Zusammenhang glaube ich nicht. 😉

Beim Schreiben dieser Zeilen sitze ich im Flugzeug auf dem Weg von Frankfurt nach Seoul (Südkorea) und werde in ca. 1,5h landen und so meine erste Station auf der Weltreise erreichen – sind zwar nur knapp 3 Tage hier, aber immerhin. Bevor ich aber von dort berichte, möchte ich vielen Dank aussprechen an … Erfahre mehr

2013: das Jahr voller Veränderungen (ohne Plan)

Seit einigen Wochen steht es nun fest: ab Ende Februar 2013 werde ich eine Auszeit (oder neudeutsch: Sabbatical) nehmen und für mehrere Monate (geplant sind 12) die Welt bereisen. So, das war es aber auch schon was derzeit als „Plan“ existiert. Nicht wirklich viel und das hat mich bisher auch kaum gestört. Allerdings mit steigender Nachfrage steigt auch meine Ungewissheit und immerhin soll es ja in weniger als 50 Tagen schon losgehen. Dafür habe ich wohl doch noch zu wenig gemacht – zumindest für mich als Planungsfanatiker. Naja, ganz faul war ich nicht und habe immerhin schon

  • Teile meiner Ausrüstung besorgt … Teile und eben nicht alles 🙁
  • Vermieter wegen Untervermietung für meine Wohnung angefragt … aber noch niemanden gefunden
  • mich wegen Versicherungen informiert … aber eben noch keine abgeschlossen
  • meinen Impfstatus prüfen lassen … allerdings wollte ich ursprünglich Juni 2012 starten und mit Start Februar 2013 sind nun leider einige Impfungen doch noch fällig 🙁
  • meine Aufgaben auf Arbeit teilweise abgeschlossen … hier liegt aber in den offenen Aufgaben wohl die noch  größte Baustelle 🙁
Weltreise 2013 - Tino geht on tour
Die Welt ist viel zu groß um sie in einem Jahr zu bereisen. Fast wöchentlich habe ich die Markierungen auf meiner Weltkarte zu Hause an der Wand neu gesetzt. Der Versuch eine ideale Reise zusammen zu stellen, kann einen an den Rand der Verzweiflung bringen.

… die Häkchen an der Liste oben sind demnach eigentlich überall noch ungerechtfertigt. Hinzu kommen noch weitere durchaus wichtige Punkte – hier ein kleiner Auszug:

  • erster Flug … wäre nicht schlecht wenigstens den schon mal zu haben 😉
  • Unterkunft für die ersten Tage … geht erst nach dem Flug, aber zu wissen man hat ein Bett beruhigt ungemein
  • Finanzen klären … Rücklagen sind zwar vorhanden, aber diese sollten auch irgendwie im Ausland greifbar sein
  • internationalen Führerschein beantragen … wäre bei einem Start Juni 2012 nicht notwendig gewesen – nun leider doch, da mein bisheriger nur bis November 2013 gültig ist 🙁
  • Untermieter suchen und Lagerraum für meine persönlichen Sachen anmieten
  • die mich fast täglich quälende Frage klären: Was nehme ich an Technik mit? … ich bin sooooo abhängig davon, dass ein Mix aus Handy, Smartphone, GPS-Gerät, eReader, iPad, Netbook und/oder Laptop immer wieder in meinem Kopf umher schwirrt
  • Abschiedsparty organisieren … ohne dem kann ich meine Familie, Freunde und Bekannten nicht zurück lassen
  • für den Fall der Fälle vorsorgen: Testament, Vorsorgevollmacht, Organspendeausweis … hört sich schlimm an, aber auch an sowas sollte man denken
  • Nachsendeauftrag stellen … da habe ich mich immerhin schon mal informiert. Reicht zur Not 5 Tage vorher 😉
  • Abos abbestellen … zumindest die, bei denen das möglich ist
  • über meine Reiseziele besser informieren … der „Plan“ ist zwar „ohne Plan“ zu reisen, aber so ein paar Infos wären sicher schon sinnvoll

Klingt nun so, als ob das ganze sehr überraschend kommt. Nein, das tut es nicht. Immerhin habe ich schon seit ca. 1,5 Jahren mit dem Gedanken einer Weltreise gespielt und in Angriff genommen – nur leider hat es von der Arbeit her nie so richtig geklappt. Nun ist es bald so weit und ich tue so überrascht. Wer mich kennt, weiß aber auch, dass just-in-time-management bei mir alles ist. Ich glaube ich kann gar nicht anders. Und so werde ich sicher auch das Projekt „Weltreise 2013“ erfolgreich starten … bin da (noch) sehr optimistisch.

Die kommenden Tage werde ich sicher bei jeder Nachfrage über den aktuellen Stand meiner Vorbereitungen immer nervöser und aufgeregter …

Nun werde ich aber erst mal die Silvesternacht mit Freunden genießen und das Motto für 2013 für mich lautet:

You only live once – but if you do it right – once is enough.

(Mae West)

In diesem Sinne wünsche ich allen Freunden, Bekannten, Verwandten und Unbekannten einen guten Start in ein erfolgreiches, erlebnisreiches und vor allem gesundes Jahr 2013 !

Alles muss raus – ersteigern und doppelt helfen

Weihnachtszeit – Geschenkezeit… ooooh, wie mich das selbst immer fertig macht. Wem schenkt man was – und jedes Jahr aufs neue ärgere ich mich nicht doch mal genauer hingehört oder aufgepasst zu haben und irre Ideenlos durch die Einkaufszentren und hänge nächtelang vor Internetshops. Das ist dieses Jahr nicht anders – jedoch kommt noch eine Tatsache dazu, die anderen helfen kann. Da ich, bedingt durch meine geplanten Reiseaktivitäten im kommenden Jahr (mehr Infos folgen bald), mein Wohnungsinventar etwas reduzieren möchte, tue ich das doch nun direkt vor Weihnachten und hoffe so auf viele Geschenkekäufer.

tinontour mit ebay Logo
Artikel ersteigern und Gutes tun

Ich habe bei ebay heute die ersten Artikel (man ist das eine Arbeit und ein Zeitaufwand) zur Versteigerung eingestellt und in den kommenden Tagen folgen die nächsten. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr alle fleissig mitsteigert und somit doppelt helft. Warum doppelt?

Zunächst bin ich so den Kram (nicht abwertend gemeint, da alles im Tip-Top-Zustand ist) auf jeden Fall erst mal los. Es sind meist Gegenstände aus meinem Haushalt, die ich seit mehreren Wochen und Monaten nicht mehr angefasst habe. Ich gehe nach der Devise vor: was weg ist, muss nicht eingelagert werden. Ich möchte mich auch gleich bei allen entschuldigen, die Geschenke an mich nun bei der Versteigerung entdecken – SORRY ! … sie haben noch einen guten Zweck, denn …

Den gesamten Erlös möchte ich spenden. Ich habe mich auch schon entschieden wohin. Den gesamten Erlös werde ich zum Jahresende auf den vollen Hunderter aufgerundet an den Verein Mannheimer Platte – Menschen helfen Menschen e.V. spenden. Um ehrlich zu sein habe ich eher zufällig auf dem Weg zum Feiern in den Szenestadteil Jungbusch hier in Mannheim das „Lokal für Bedürftige“ gesehen. Bedürftige bekommen hier für kleines Geld eine warme Mahlzeit und Normalverdiener zahlen nur wenige Euro mehr … ganz nach dem Motto: “Wer zusammen isst, redet auch miteinander und entwickelt Verständnis für die Probleme und Nöte des anderen.” Wie ich finde eine super Idee, die unterstützt werden muss und das will ich tun und hoffe Ihr helft mir dabei. Einen Artikel über die „Mannheimer Platte“ aus dem Mannheimer Morgen vom 25.08.2012 findet Ihr hier: http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/viel-mehr-als-nur-eine-warme-mahlzeit-1.697883 … Erfahre mehr

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen