Navigieren / suchen

Traumhotel an der Küste von Mombasa (Diani Beach)

Ich komme aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Die Dusche war (zum ersten Mal seit 2 Wochen) angenehm warm und ein Wasserstrahl der den Namen auch mal verdient hat. Danach ging es ab zum Essen und ich konnte vom Buffet wählen und wenn mir dort nichts zusagen sollte selbstverständlich auch ohne Aufpreis von der Karte bestellen. Das Buffet war aber so reichlich und gut, dass ich das mit der Karte erst gar nicht probiert habe. Die Bedienungen sind alle super nett. Und das Restaurant selbst ist natürlich direkt am Strand (Diani Beach) gelegen und zum Ozean offen gebaut und man kann in sehr angenehmer Atmosphäre und noch besserem Blick sein Essen in Ruhe genießen. Das Paar aus Österreich saß an einem Zweiertisch und da habe ich mir einen Einzeltisch geben lassen. Allerdings fand ich es durchaus auch sehr angenehm zum ersten Mal seit 2 Wochen alleine und in Ruhe essen zu können (bei einem Blick an die anderen Tische hätte das ein oder andere Paerchen auch getrennt essen können – hatten sich nicht sehr viel zu sagen … oder einfach auch nur genossen?).

Ich hatte es mir nie träumen lassen - aber es gibt es tatsächlich. Frühstück direkt am Strand
Ich hatte es mir nie träumen lassen – aber es gibt es tatsächlich. Frühstück direkt am Strand

Feststellen musste ich aber mal wieder, dass (ich vermute es waren Deutsche) einige Touristen sehr unhöflich sind und gerne allen zeigen möchten, dass sie mehr Geld besitzen als das Personal hier. Mehr als peinlich – auch wenn ich selbst nicht bestreiten, dass man sich an diesen Luxus hier durchaus für ein paar Tage gewöhnen kann. Aber muss man sich dann so benehmen????

Nun sitze ich im Aufenthaltshaus, wo es auch einen Internetzugang gibt. Ich habe extra meine Kamera mitgenommen, aber leider kann ich meine Speicherkarte nicht mit dem Rechner lesen und das Kabel habe ich aus Platzgründen nicht mitgenommen. Also wird es wohl keine Bilder geben 🙁

Im Anschluss werde ich dann noch einen kleinen Spaziergang am schneeweissen und sauberen Sandstrand machen (im T-Shirt und Barfuss) und dann beim fernsehgucken ruhig einschlafen 🙁 … größer könnten die Unterschiede zwischen meinen letzten Tagen in den Kinderheimen und hier gar nicht sein. Ich kann mich leider auch nicht ganz von dem Gedanken lösen, dass die Kinder in den Heimen vermutlich niemals in ihrem eigenen Land in einen solchen Genuss kommen werden 🙁

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen