Navigieren / suchen

Von Nord nach Süd – von Sonne in Regen

Achtung: viel Text und wenig Fotos 🙁  😉

Vom Tongariro Nationalpark nach Wellington war es eine so ziemlich genau 6 ständige Busfahrt. Start war dieses Mal nicht wie sonst üblich zwischen 7 und 8 Uhr, sondern gegen 11 Uhr. Das hieß in Ruhe ausschlafen, Rucksack packen, gemütlich frühstücken und dann ab zur Busstation. In meiner Winnie Puuh Bettwäsche habe ich tatsächlich super geschlafen 😉

Wellington

Wellington ist wirklich eine verdammt schöne Stadt. Schon bei der Ankunft fühlte ich mich direkt wohl. Da mein Hostel ca. 20 Minuten Fußweg vom Busbahnhof entfernt war, konnte ich mir direkt auf dem Weg dorthin einen ersten Überblick verschaffen. Das YHA (mein Hostel) machte eher den Eindruck eines Hotels, anstatt die mir bisher bekannten Hostels. Auch hier also wieder positiv überrascht. Ich bin insgesamt 3 Tage in Wellington geblieben und der erste Eindruck wurde durchweg bestätigt. Besonderes Highlight fand ich das „Te Papa“ Museum in Wellington.

Te Papa - für mich bisher das schönste Museum (Wellington)
Te Papa - für mich bisher das schönste Museum (Wellington)

Wie ich finde zu Recht eines der besten Museen der Welt. Ich habe hier zwei Tage in Folge mehrere Stunden verbracht. Neben wirklich sehr interessanten Ausstellungen, interaktiven Präsentationen, einem Erdbebenhaus, kleine Filmvorstellungen (teilweise 3D) rundeten kostenloser und guter WiFi Empfang (verdammt wichtig für Backpacker) und preislich angemessene Cafés das ganze ab. Und das Beste: kaum zu glauben, aber es ist absolut kostenlos.

Für mich stand in Wellington weiterhin auf dem Programm das Visum für Vietnam zu organisieren. Irgendwie habe ich mir überlegt, dass ich zwischen meinem Besuch auf den Philippinen und Thailand auch einen kurzen Stopp in Vietnam machen könnte. Hier ist jedoch ein Visum notwendig und deswegen musste ich das nun noch an einer Botschaft organisieren – viele Möglichkeiten blieben mir dazu nicht und so machte ich das gleich in Wellington. War allerdings 3mal dort:

  1. Reisepass hatte ich dabei, aber leider kein Passbild: also nur Formular ausgefüllt und musste meinen Reisepass da lassen
  2. Passbild vorbeigebracht und wollte meinen Reisepass abholen – war jedoch nicht möglich und ich sollte am nächsten Tag gegen 16 Uhr erneut kommen
  3. Reisepass mit Visum abgeholt

… das kostete natürlich auch wertvolle Zeit. Ich wiederhole mich hier ungern, aber man hat eigentlich kaum Zeit. Ich glaube ich verstehe nun auch alle Rentner 😉

Mit der Fähre ging es dann von der Nord- auf die Südinsel. Genauer gesagt bin ich mit der Interislander Fähre von Wellington nach Picton gefahren. Dort bin ich aber nicht geblieben, sondern direkt mit dem Bus weiter nach Nelson.

Kommentare

Marion
Antworten

Lange haben wir auf einen neuen Artikel von dir gewartet und ihn nun mit Spannung gelesen. Das ist sicher auch das Schöne auf so einer Reise, dass man nicht alles planen muss und jede Gelegenheit ergreifen kann um etwas zu erleben.

Tino
Antworten

Definitiv ! Man muss eben nicht jeden Tag den Reiseführer auspacken und eine Touristenattraktion nach der nächsten machen … man kann sich einfach auch mal zurücklehnen und ohne schlechtes Gewissen Dinge auslassen und die Zeit einfach nur genießen 😉

Nathalie
Antworten

ja, habe auch schon die ganze Zeit auf einen Bericht gewartet 🙂 Wirklich schön, wenn man Zeit hat und sich keinen Streß machen muss… und wie du schon sagst, es zählt nicht, wie viel man tatsächlich gesehen hat, sondern was man alles erleben durfte. Bin ja mal gespannt, wie es nun weiter geht… anderes Land, andere Leute – sicherlich wieder eine neue Erfahrung. Dann mal nen guten Flug

Tino
Antworten

… die Abstände zwischen den Berichten sind immer länger geworden – hoffe der Trend setzt sich nicht fort 😉 Der erste Teil des Flugs hat gut geklappt – bin sicher in Singapur gelandet und in ein paar Stunden geht’s weiter.

Marscho
Antworten

Kannst du eventuell etwas von dem schönen grünen Regenwand mitbringen? Bei uns ist es immer noch Winter und der Schnee nimmt kein Ende 🙂
Wie du siehtst, hast du alles richtig gemacht und das perfekte Jahr für deine Weltreise ausgesucht!
Freuen uns schon auf die nächsten Berichte…

Viele Grüße
Marscho

Tino
Antworten

Mensch Marscho, beim Durchstöbern meiner Spam-Kommentare ist mir Dein Kommentar aufgefallen. Keine Ahnung warum er dort gelandet ist – nun mehr als einem halben Jahr Verspätung sehe ich ihn erst 🙁 Ich werde nun aufpassen, dass nicht wieder einer von Dir dort landet!
Mittlerweile ist auch das Sch…-Wetter wohl wieder in Deutschland … ich werde versuchen Euch etwas Sommer in Bild und Video nach Hause zu schicken !

VG aus (derzeit) Mexiko !

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen