Navigieren / suchen

Zurück im Reisemodus – aber was tun?

Es war Zeit, es war eigentlich schon längst überfällig: ich musste mal wieder für mehr als nur ein paar Tage verreisen. Die Zeit verging wie im Flug. Als ich im April 2014 nach einem Jahr Reisen, Freiheit und jeder Menge Erlebnisse wieder in den “normalen” Alltag in Deutschland und das Berufsleben eingetaucht bin, habe ich mir eines vorgenommen: mehr Freizeit. Ganz hat das nicht geklappt 😉

Nach mehr oder weniger 20 Monaten Reiseentzug (ich unterschlage einfach mal Skiurlaub, Wochenendausflüge und das Radtraining auf Mallorca) bin ich bei der Anreise ach Chile; genauer gesagt sitze ich beim Schreiben dieser Zeilen im Flugzeug auf dem Weg nach Santiago de Chile. Nachdem ich die letzten Tage doch sehr mit einer Erkältung gekämpft hatte, hatte auch ich etwas Bedenken diese Reise anzutreten; knapp 20h unterwegs mit Erkältung inklusive Ohrenschmerzen ist kein Spaß. Aber ich bin sehr überrascht – ich habe mich in den Reisemodus begeben und mein Körper wohl automatisch in den Wohlfühlmodus 🙂 … wenn das kein Zeichen ist 😉 Klar, die Erkältung ist nicht komplett verschwunden, aber die Hustenanfälle hielten sich in Grenzen, die Ohrenschmerzen waren bisher nur bei der Zwischenlandung spürbar und ich habe die Nacht fast 10 Stunden (!!!) im Flugzeug gut geschlafen. Was will man mehr 🙂 

Das musste vor dem Start sein.
Das musste vor dem Start sein.

Im Flugzeug wurden mir aber gleich wieder direkt einige Dinge vor Augen geführt:

  1. meine Sprachkenntnisse in Spanisch befinden sich auf einem Level 0
  2. ich habe keinen genauen Plan, was ich eigentlich in den 3 Wochen machen will

Vor Augen geführt wurde es mir von Diego; einem schätzungsweise 70 Jährigen Spanier, der neben mir saß. Er war auch seeeeehr redebedürftig, was aber aufgrund meiner nicht vorhandenen Sprachkenntnisse dann (zum Glück) etwas nachließ. Er erzählte mir glaube alles über seine Familie, was er in Chile macht und konnte es nicht verstehen, dass ich kein Spanisch spreche – das sei doch so einfach und alle im Flugzeug sprechen es; nun gut – ich eben nicht 😉

Was ich in meinen 3 Wochen so ungefähr vor habe (Plan kann man das noch nicht nennen), habe ich ihm versucht zu erzählen. Er hat nur mit dem Kopf geschüttelt – kann nun daran liegen, dass er mich nicht verstanden hat oder es einfach zu viel war. Klar ist es zu viel – habe ja auch nur aufgezählt, was alles so auf meiner “Liste” steht. Um Dir auch einen kleinen Blick darauf zu geben hier mal ein paar Stichpunkte

  • mein Start ist in Santiago de Chile und 3 Wochen später geht es von Buenos Aires aus zurück … damit stehen diese beiden Städte schon mal auf der Liste ganz oben 😉
  • ca. 2 Wochen für Chile und 1 Woche für Argentinien habe ich gedacht
  • werde vieles, aber nicht alles mit dem Bus reisen – Inlandsflüge (und deren Preis werden die Route auch bestimmen) sind notwendig
  • Chile
    • die Atacama Wüste mit dem Salzsee (Salar de Atacama und den Geysire El Tatio, sowie vielen weiteren Dingen wie heiße Quellen und Lagunen)
    • der Lauca Nationalpark ganz im Norden auf ca. 4500Hm mit den Zwillingsvulkanen Parinacota (6342Hm) und Pomorape (6282Hm), die sich in einen der höchsten Bergseen der Welt, dem Lago Chungara (4750Hm), spiegeln
    • die Küstenorte Valparaíso und Vina del Mar, Puerto Montt, Puerto Varas
    • die Region Sierra Nevada in Chile
    • eine Vulkanbesteigung – gibt ja einige davon hier in Chile 😉
  • Argentinien
    • die Stadt und Region um Salta (Argentinien)
    • Fahrt mit dem Wolkenzug (“Tren a las Nubes”)
    • Buenos Aires

… ob und was ich davon dann wirklich gemacht habe, kannst Du gerne verfolgen. Aufgrund der nicht eingepackten Ausrüstung und dem fehlenden Interesse alleine auf Wanderung zu gehen, habe ich die sehr schöne Region in Patagonien / Punta Arenas / Feuerland (weswegen vermutlich 80% der Touristen aktuell hin fliegen) nicht auf meiner Liste – das kommt beim nächsten Besuch dann 😉 … von den Osterinseln konnte mich vor Reiseantritt auch niemand überzeugend begeistern. Eventuell kommt das vor Ort noch.

So, genug geschrieben – jetzt gibt es Frühstück im Flugzeug und wenn der Artikel online ist, kannst Du sicher gehen, dass ich auch in Santiago de Chile angekommen und einen Internetanschluss gefunden habe 😉

Anbei auch mal ein paar Fotos dieser tollen Region von oben fotografiert – leider war das Fenster ziemlich zerkratzt.

suedamerika-chile-2015_7-IMG_0211

Kommentare

Schwesterherz
Antworten

Viel Spaß und Erholung… Genieße die Zeit! Bis bald!

Tino
Antworten

Danke – werde mein Bestes geben 🙂

Marcel
Antworten

Hi Tino,
ich kann mit entfernt an verschiedene Spanischkurse erinnern. Was ist denn passiert? Versuche es mal mit einem Sherry morgens. 🙂

Gruß, Marcel

Tino
Antworten

Du kennst doch meins Sprachtalent und fast 2 Jahre ohne Spanisch, nachdem man ohnehin nur ein paar Basics vorher konnte, sind zu viel … aber ich bin mittlerweile erstaunt, wie gut ich wieder reingefunden habe 🙂

Marion
Antworten

Hallo Tino, sitze gerade beim „Rentner Frühstück“ und lese deinen Artikel. Der weckt das Fernweh bei diesen Temperaturen hier (2″) sicher nicht nur bei mir. Auch wenn das mit der Sprache nicht so richtig klappt (liegt wohl in der Familie) so wünsche ich dir doch einen schönen Urlaub. Genieß die Zeit und halte die Eindrücke für uns fest. 🙂

Tino
Antworten

Moin mum, das Wetter hier in der Mitte von Argentinien ist tagsüber wirklich ideal – mit schätzungsweise 25 Grad schönes T-Shirt Wetter 🙂 Abends und morgens ist es aber dennoch recht frisch. Mal sehen, wie es dann weiter unten im Süden oder im Norden dann wird. Das mit der Sprache klappt auch von Tag zu Tag wieder besser – man muss eben erst mal wieder rein kommen und dann üben, üben und üben und so gaaaaaanz langsam wird es dann auch etwas besser. LG aus der Ferne in die Heimat !

Maik
Antworten

Hallo Tino,
endlich mal eine Abwechslung vom Arbeitsstress. 🙂 Wir wünschen dir eine schöne Reise. Wenn es in der Atakama immer noch so viele Blumen hat wie zuletzt in den Medien berichtet, hät ich gern ein Bild gesehen.
Bei uns hat es aktuell Minusgrade und Schneefall.

Tino
Antworten

Hi Maik, ich befürchte ich komme dafür zu spät – ich lass mich mal überraschen. Am Sonntag geht mein Flug nach Calama und dann mit dem Bus weiter nach San Pedro de Atacama … dann nehme ich mir 3 (vlt. auch 4) Tage Zeit die Gegend zu erkunden … freue mich schon drauf; insbesondere weil es gerade hier im Süden mit 10 Grad recht kühl ist und es vor allem regnet. Man kann also die Landschaft nicht so wirklich genießen … ich muss in die Sonne 🙂

LG
Tino

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

Folge mir auf Facebook !schliessen
oeffnen